LRS–Luftrettungsservice – Auch mit 87 Jahren noch für Auslandreisen versichert!

Alle Jahre wieder oder so ähnlich klingelte es auch dieses Jahr wieder an unserer Tür und ein freundlicher aufgeweckter Jungerman schaut mich an und begrüßt mich. Er ist im Auftrag des LRS-Luftrettungsservice unterwegs und möchte über die gemeinnützige Arbeit seines Vereins informieren – moment welcher Verein und warum brauche ich eine Versicherung und nur 50 Cent pro Tag? Auch dieses mal eröffnete er sofort das Gespräch und erzählte eine falsches Tatsache nach der anderen bis mir das Grinsen im Gesicht verflog und ich diesen Verbal hinfort jagte …

Dubiose Werber für Luftrettung 28.10.2002

In jüngster Zeit mehren sich bei der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) Hinweise über Werbe-Aktivitäten einer dubiosen Luftrettungsorganisation. Den Meldungen der Bevölkerung im Raum Hannover zur Folge, soll es sich dabei um eine Organisation handeln, die mit den Namen “DLR-Deutsche Luftrettung e.V.” bzw. “LRS–Luftrettungsservice GmbH” auftritt. Diese Organisation schickt ihre Werber von Haustür zu Haustür, um Mitgliedschaften abzuschließen. Dabei wird auch der von der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) in Göttingen stationierte
Rettungshubschrauber “Christoph 44” in die Werbegespräche mit einbezogen. Die DRF weist in diesem Zusammenhang ausdrücklich darauf hin, daß sie mit der “DLR” bzw. “LRS” nicht zusammenarbeitet und von ihr auch keine finanzielle Unterstützung für die Luftrettung erhält.

1972 auf Initiative der Björn Steiger Stiftung e.V. gegründet bildet die gemeinnützige Luftrettungsorganisation DRF heute zusammen mit drei Partnerunternehmen, der HSD Hubschrauber Sonder Dienst GmbH, der HDM Flugservice GmbH und der Rotorflug GmbH, eine Luftrettungsallianz. Die DRF und ihre drei Partner im “TEAM DRF” betreiben bundesweit 28 Luftrettungszentren mit insgesamt 43 Hubschraubern. Im vergangenen Jahr haben die DRF und ihre Partner im “TEAM DRF” bundesweit 25.643 lebensrettende Einsätze geflogen.

Die Luftrettung für Göttingen und Umgebung wird bereits seit 1980 durch den an der Universitätsklinik stationierten Rettungshubschrauber der DRF (Deutsche Rettungsflugwacht e.V.) sichergestellt. Der Hubschrauber mit Funkrufnamen “Christoph 44” ist täglich von 7.00 Uhr morgens bis Sonnenuntergang einsatzbereit. Die mit einem Piloten, einem Notarzt und einem Rettungsassistenten besetzte Maschine kann Einsatzorte im Umkreis von 50 Kilometern Luftlinie in maximal 15 Minuten erreichen. “Christoph 44” wird in erster Linie als schneller Notarztzubringer genutzt. Darüber hinaus wird er auch zum schonenden Transport von Intensivpatienten zwischen Kliniken eingesetzt. Dazu ist der DRF-Rettungshubschrauber mit allen medizintechnischen Geräten ausgestattet, die für eine optimale Patientenbetreuung notwendig sind. Auch der in Hannover stationierte Rettungshubschrauber mit Funkrufnamen “Christoph Niedersachsen” gehört zum “TEAM DRF”.

Die DRF weist darauf hin, daß bei Notfällen in Deutschland jeder Betroffene Anspruch auf den Einsatz eines Rettungshubschraubers hat, wenn dies medizinisch erforderlich ist. Die Kosten der Luftrettung werden jedoch nicht in allen Bundesländern vollständig durch die Krankenkassen erstattet. Für einen erheblichen Prozentteil der Kosten muß die DRF selbst aufkommen. Das ist der gemeinnützigen Luftrettungsorganisation nur durch die Unterstützung von Fördermitgliedern möglich. Auskünfte zur DRF-Fördermitgliedschaft erteilt das DRF-Service-Team gerne montags bis freitags von 8.00 bis 20.00 Uhr unter Telefon: 0711-70072211.


Posted

in

by